Motoröl teilsynthetisch

Bei Motorölen wird grundsätzlich zwischen Mineralöl und synthetischem Öl unterschieden.

Motoröl Verschluss
Mineralöl wird aus dem geförderten Erdöldestillat gewonnen, das einen Destillier-, Filter- und Raffinerieprozess durchläuft und danach als unlegiertes Mineralöl mit einer je nach Verarbeitung bestimmten Viskosität vorliegt. Synthetisches Öl wird erzeugt, indem die so genannten Synthesegase Kohlenstoffmonoxid und Wasserstoff in einem bestimmten Syntheseverfahren in flüssigen Kohlenwasserstoff umgewandelt werden.

Synthetisches Öl kann derart hergestellt werden, dass es ausgezeichnete Temperatur-, Last- und Druckkennzahlen aufweist. Allerdings gehört es als Folge der aufwändigen Produktion zu den teuersten Motorölsorten.

Eine Mischung aus Synthetik-Öl und mineralischem Öl wird als Teilsynthetik-Öl bezeichnet

Die genaue Zusammensetzung der Synthese-Komponenten des jeweiligen teilsynthetischen Öls wird von den Herstellern auf der Verpackung angegeben. Teilsynthetisches Motoröl weist eine hohe Qualität auf und kann sowohl für Benzin- als auch für Dieselmotoren, die im mittleren Leistungsbereich arbeiten, eingesetzt werden.

Teilsynthetische Motoröle werden vor allem deshalb in diesem Bereich eingesetzt, weil sie deutlich preisgünstiger sind als vollständig synthetische Öle und dennoch deren Eigenschaften, wie beispielsweise ein vorteilhaftes Verdampfungsverhalten im Motorbetrieb und damit einen geringeren Verbrauch aufweisen.

Die Vorteile der teilsynthetischen Öle, die sich neben der bessern Verdampfungseigenschaften durch eine vorteilhafteres Reibungsverhalten und geringeres Planschverlusten im Motor beschreiben lassen, wirken sich allerdings nur bei moderneren Motoren aus. Ältere Motoren können auf Grund der höheren Viskosität von Teilsynthetiköl im Vergleich zu Mineralöl sogar Undichtigkeiten entwickeln. Teilsynthetische Motoröle werden somit als wirtschaftlicher und technischer Kompromiss zwischen synthetischen und mineralischen Motorölen vermarktet. Teilsynthetisches Motoröl kann sowohl für Automobile als auch für Motorräder und Motorroller eingesetzt werden. Eine Umstellung des Motors z.B. von Mineralöl aus Teilsynthetiköl wird im Idealfall von einer Fachwerkstatt vorgenommen, weil der Motor dafür einer gründlichen Motorspülung unterzogen werden sollte. Auch unter Umweltgesichtspunkten werden teilsynthetische Öle favorisiert, da sie besser biologisch abbaubar sind als Mineralöl und weniger Additive – beispielsweise zur Verbesserung der Schmierwirkung – erfordern.

Siehe auch: